Frühlingserwachen: den Garten fit machen für das Frühjahr

Ich glaube, Frühlingserwachen empfindet der Mensch anders als die Natur. Denn die Natur bereitet sich ja schon im Herbst auf den Frühling vor. Knospen werden gebildet, Energie gespeichert für einen raschen Start im Frühjahr.
Sobald die Tage länger werden und die Temperatur nachts nicht mehr in den zweistelligen
Bereich fällt, spürt man den Frühlingsduft in der Luft!

Vorbereitungen für das Garten-Frühjahr

Nach meiner Erfahrung als Landschaftsplanerin neigen wir Gartenbesitzer leider dazu, dass wir
uns zu wenig vorbereiten für das folgende Garten-Frühjahr.
Ich finde gerade die Wintermonate ideal dafür, Überlegungen für Veränderungen in seinem
Gartenreich anzustreben:

  • Fachzeitschriften und Bücher durchzustöbern
  • Eine Liste zu erarbeiten, was einem gut gefällt in seinem Gartenbereich und was einen vielleicht stört oder reparaturbedürftig wäre.
  • Oder was man schon immer gerne gehabt hätte, was man in anderen Gärten gesehen hat.
    Wie zum Beispiel: Wasserbecken, Bachlauf, Vogeltränke, Laube, Sitzplatz, Feuerstelle,
    Schwimmteich und vieles mehr.

Denn wenn mal der Frühling da ist, hat nicht nur der Profi-Gärtner alle Hände voll zu tun,
sondern auch die Hobbygärtner/innen werken fleißig in ihren Gartenreich.
Man spürt förmlich, das die eingerostete Kraft wiederkehrt.

Das eigene Gartenreich fit für den Frühling machen

Es beflügelt im Garten zu arbeiten, der Blumenduft und das friedliche Summen der
Insekten geben einem viel Lebensfreude. Abends spürt man die Müdigkeit und weiß, dass man wieder einen Schritt näher ist, um sein Gartenreich frühlingsfit zu gestalten.
Aber welche Gartenarbeiten sind im Frühling eigentlich sinnvoll?

Ich denke, vom Umstechen der Gemüsebeete ist schon jeder ökologisch denkender Gärtner
abgekommen. Man kann sich ja auch gut vorstellen, dass ein Durchmischen der Bodenschichten
mit deren spezifischen Lebewesen dem Gartenboden kaum Vorteile bringt. Noch dazu, wo in unseren Breitengraden die Frostgare den Winterboden durch die Frosteinwirkung wirklich gut durchlüftet.
Ich möchte noch den fleißigen Gartenbesitzer (befürchte, ich gehöre nicht unbedingt dazu)
bitten, es sich zu überlegen, ob es wirklich sein muss, dass die Pflanzflächen im Garten im Herbst
all zu sehr abgeschnitten bzw. abgeräumt und geputzt werden.

Ich finde es wunderschön, wenn der Frost und Schnee über die ruhigen Gartenmonate
Pflanzengemeinschaften oder auch nur eine alte Blütenkapsel überzieht.
Natürlich schützen auch alte Triebe, Pflanzenteile die darunter verborgenen Knospen.
Darum macht es Sinn, erst im Frühling den Garten gründlich durch zu pflegen.

Meine Empfehlungen als Gartengestalterin:

  • Da ich wirklich viel Erfahrung mit Hausgärten habe, kann ich die Empfehlung geben, ruhig
    mal eine Stelle besonders liebevoll und üppig zu bepflanzen.
    Vielleicht ein Platz der gut einsichtig ist vom Wohnzimmer oder Terrasse oder auch
    vom Eingangsbereich. Denn somit schafft man Hingucker und die anderen erst blühenden Abschnitte oder schon
    verblühten rücken automatisch in den Hintergrund.
    Ordnung in seine Garten zu bringen lohnt sich, denn somit wirkt vieles auch ruhiger, natürlicher
    und gemütlicher.
  • Der Wirtschaftsbereich mit Gartenwerkzeug, Gartenzubehör etc. gehört zusammen.
  • Es bietet sich an, dass sich in Terrassen oder Sitzplatz-Nähe besonders dekorative Pflanzen
    entfalten können, wie Rosen, Bartblume, Sommerflieder, Lavendel, Katzenminze. Die haben
    längere Blütenzeiten und wirken danach nicht unansehnlich.
  • Obst und Beerengehölze passen gut zum Gemüsegarten und weniger im Vorgarten.
  • Der Vorgarten darf ruhig duftend, in voller Blütenpracht mit vielleicht einer ruhigeren grünen Hecke im Hintergrund gestaltet sein.Vielleicht in Blütenfarbe orientiert gestaltet, z.B.: Ton in Ton. Rosa, pink und weiß blühende Pflanzen in einer Gemeinschaft oder auch rot mit gelb kombiniert. Dabei muss man auch darauf achten das die Pflanzen ca. zur selben Jahreszeit blühen.

Im Frühjahr Pflanzen günstig kaufen und verpflanzen

Grundsätzlich ist es so, dass man im Frühjahr, wenn die Pflanzen noch nicht ihre frischen Blätter
tragen, gut Pflanzen verpflanzen kann oder auch teilen bzw. auch günstig kaufen kann, da
man vieles ‘Wurzelnackt’ erwerben kann. Also ohne Topf bzw. Pflanzcontainer.
Ansonsten kann man viele Pflanzen gut bis in den Mai, einpflanzen, sowie Garten- als auch
Gemüsepflanzen und Sommerblumen nicht zu früh auspflanzen.

Oft hab ich fast den Eindruck das so mancher Freizeit – Gärtner vielleicht zu wenig Zeit im
Frühjahr hat um seinen eigenen Garten genießen zu können. Die Gartenarbeit steht im Vordergrund, dabei ist gerade im Frühjahr ein Garten ein paradiesischer Ort!

Vielleicht sollte man sich auch mal die Zeit nehmen, um das Frühlingserwachen in seinem
Gartenreich zu beobachten und zu bewundern…

Hinterlassen Sie einen Kommentar